Shadow Revolution
Seid gegrüßt, Reisender.
Mein Name ist Coriolanus Snow und ich bin der Präsident dieses Landes, Panem.
Ein Land, geteilt in 12 Distrikte und das Kapitol, welches über das Land herrscht und diesem Frieden und Wohlstand bereitet.
Was meinen Sie? Unzufriedenheit? Rebellion?
Aber nicht doch. Das sind doch nur böse Gerüchte. Natürlich sind niemals alle zufrieden, aber daran kann auch die beste Regierung nichts ändern.
In den Schatten gibt es nichts, wovor wir uns fürchten müssen, dafür sorge ich höchstpersönlich.
Aber nun: Treten Sie ein und überzeugen Sie sich selbst von der Schönheit Panems!

Hochachtungsvoll,
Coriolanus Snow, Präsident Panems
Die neuesten Themen
» Einen schönen Nikolaus!
von Clove Huntress Mi Dez 06 2017, 16:04

» Änderungen
von Gast So Dez 03 2017, 21:13

» Anfragen
von Gast Mi Nov 15 2017, 11:44

» Happy Halloween
von Gast Mi Nov 01 2017, 13:16

» Happy Halloween
von Gast Mo Okt 30 2017, 21:56

» Happy Halloween!
von Gast Mo Okt 30 2017, 20:50

» a beginning that never ends
von Clove Huntress Mo Okt 23 2017, 15:44

» Midnight Breed - Macht des Blutes
von Clove Huntress Mo Okt 02 2017, 21:56

» 5 Jahre Lucky Strike Las Vegas
von Clove Huntress Mi Sep 27 2017, 12:21

Sisterboards



Bring me home in a blinding dream

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Bring me home in a blinding dream

Beitrag von Clove Huntress am Fr Mai 22 2015, 19:44



BRING ME HOME IN A BLINDING DREAM
REALLIFE | LONG BEACH, KALIFORNIEN | FSK 18
SZENENTRENNUNG | KURZE & LANGE BEWERBUNGSVORLAGE
through the secrets that I have seen

„Seht ihr diese Teenager auf dem Bild? Sieht doch eigentlich ziemlich friedlich aus, nicht? Einfach eine Gruppe Teenies die am wunderschönen Strand von Long Beach chillt. Tja, wenn das nicht mal gehörig täuscht. Peters Mum ist schwere Alkoholikerin und ihr Sohn ist auf dem besten Weg in ihre Fußstapfen zu treten. Mehrmals wurde er schon der örtlichen High School aufgrund von Drogenmissbrauch verwiesen. Sein Vater hat vor Jahren schon das Weite gesucht. Genau das hat auch Victoria vor. Die blonde Studentin langweilt sich hier zu Tode, obwohl Long Beach die zweitgrößte Stadt Kaliforniens ist und eine Menge zu bieten hat. Sie möchte nach New York um das Leben der Reichen zu leben, doch dafür fehlt ihr das nötige Kleingeld. Seit Jahren schon macht sie sich einen Spaß daraus bei fremden Häusern einzusteigen um Wertgegenstände mitgehen zu lassen. Ihrem Bruder gehört schließlich ein ominöser Stripclub, in dem so manche krumme Geschäfte laufen, da ist es auch keine Schwierigkeit eine gestohlene Rolex an den Mann zu bringen. Doch um sich den großen Traum eines IT-Girl-Lebens erfühlen zu können, fehlt noch der große Coup. Jessica, die dritte im Bunde ist fest der Meinung ihn schon gelandet zu haben. Ihr um 15 Jahre älterer Freund ist nicht nur attraktiv und charmant, er ist auch noch Eigentümer einer großen Werbeagentur und überhäuft die 18-Jährige nur so mit teuren Geschenken. Ihre Eltern sind wohl zu sehr mit ihrer Scheidung beschäftigt, um irgendwas davon zu merken. Noch nicht das neue Cabrio vor der Haustüre gesehen? Also wirklich, sie sollten sich wirklich schämen, das eigene Kind so links liegen zu lassen. Und Jessica, Herzchen, ignorierst du den Ehering an der Hand deines Lovers einfach nur oder hältst du ihn tatsächlich für ein Accessoire? Ach, die Jugend von heute, es kümmert sie einen Dreck, was sie tun. Sie wollen einfach nur ihren Spaß haben, Partys schmeißen und die ganze Nacht in einem Rausch aus Alkohol und Drogen genießen.“

Cause I'm only a crack in this castle of glass

„Doch die Erwachsenen sind auch nicht anders. Jeder hat seinen Dreck am Stecken und seine kleinen Geheimnisse. Die Kriminalität hat schon lange festen Fuß in Long Beach gefasst. Selbst die Polizei ist machtlos, was auch daran liegt, dass es Verräter in den eigenen Reihen gibt. Doch der Polizeichef ist wohl einfach auch zu blöd um das zu merken. Oder vielleicht ist er einfach zu sehr von dem 20-Jährigen Nachbar abgelenkt, den er gerne mal besucht, wenn seine Frau nicht zu Hause ist. Die Dealer und Einbrecher tanzen den Gesetzeshütern einfach auf der Nase rum, eine Schande. Aber dann gibt es noch die anderen, die guten Menschen. Jene Polizisten die wirklich noch ihren Eid einhalten und sich nicht von Geldscheinen kaufen lassen, sondern die Stadt sicherer machen wollen. Ärzte die täglich Überstunden machen um Patienten zu helfen, Krankenschwestern die ihre eigenen Familien vernachlässigen um für andere da zu sein und auch Freiwillige, die bedürftigen Menschen helfen oder Geld für wohltätige Zwecke sammeln, auch wenn das mal heißt in knappen Bikinis Autos zu waschen oder heiße Jungs für Dates zu versteigern. Ja, gute Menschen gibt es wirklich noch und die sind es, die das Leben in Long Beach auch wunderschön machen. Und natürlich der Strand.“



POISON.IVY @ TCP

avatar
Clove Huntress
Spieleleiter
Spieleleiter

Anzahl der Beiträge : 2264

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten